Arbeitsunfall sorgte für reichlich Arbeit bei Herbstübung Diesjährige Herbstübung fand auf dem Gelände der Firma Otto Quast statt

Siegen (Weidenau) – Noch einmal viel Arbeit hatten die Weidenauer Feuerwehrmänner zum Ende des Jahres bei ihrer diesjährigen internen Herbstübung. Diese führte sie auf das Gelände der Firma Otto Quast Bauunternehmung an der Samuel-Frank-Straße. Um 15.07 Uhr lösten die digitalen Funkmeldeempfänger der Wehrmänner aus und dann ging es unter dem Alarmstichwort „Feuer 4 – Eine vermisste Person“, Alarmmäßig zum Übungsort. Vor Ort angekommen bot sich folgende Lage: Beim Abladen eines Lkw, viel Baumaterial und ein Fass mit Benzin von der Ladefläche des Lkw, auf einen der beim Abladen beteiligten Mitarbeiter. Dieser wurde zunächst unter den herabgefallenen Dingen eingeklemmt und schwer verletzt. Durch den Absturz des Fasses schlug dieses Leck, das Benzin lief aus und floss direkt in eine angrenzende Lagerhalle. Durch die Unachtsamkeit eines weiteren Mitarbeiters geriet das Benzin in Brand und es kam zu einem Brandgeschehen in der Lagerhalle des Bauunternehmens. Parallel zur Menschenrettung wurde unter schwerem Atemschutz die Brandbekämpfung eingeleitet. Am Einsatzleitwagen des Löschzuges liefen alle Fäden zusammen und Rückmeldungen wurden verarbeitet, sowie fiktiv weitere Kräfte zur Einsatzstelle alarmiert. Denn im Ernstfall wäre ein solches Szenario nicht durch einen Löschzug alleine, abzuarbeiten gewesen. Nach etwa einer Stunde kam dann die Meldung des Zugführers: „Feuer aus – Übungsende“. Nachdem alle Gerätschaften wieder auf den Einsatzfahrzeugen verlastet waren und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt war, wurde die Übung unter allen beteiligten kurz nachbesprochen. Anschließend wartete im Feuerwehrgerätehaus ein kleiner Imbiss auf die Kameraden und die Besucher, die die Übung sowie das können des Löschzuges aus nächster Nähe betrachteten. Ein großer Dank gilt in erster Linie an die Firma Otto Quast, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und den Versorgungszug der Feuerwehr Siegen, der für das leibliche Wohl sorgte.

Weitere Informationen:
Übungsort: Firma Otto Quast – Weidenauer Straße 265
Übungsteilnehmer: Löschzug Weidenau (HLF, TLF 3000, ELW 1, GW-L)
Übungsinhalte: Menschenrettung, Brandbekämpfung, Einsatzdokumentation sowie die Verarbeitung von Rückmeldungen
Zugführer / Einsatzleiter: Thomas Decke
Sonstige Informationen:

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 004

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 005

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 007

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 009

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 011

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 012

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 013

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 020

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 018

2017-11-11 Weidenau FW_Herbstübung 023

Jugendfeuerwehr durfte Rolle des Rettungsdienstes übernehmen – DRK zu Besuch bei der Jugendfeuerwehr Siegen-Mitte

Einmal die Rolle des Rettungsdienstes übernehmen, dass durften jetzt die Mitglieder der Weidenauer Jugendfeuerwehr als zum Thema „Retten von Personen“ das DRK aus Siegen-Nord mit vier Helferinnen und Helfern angerückt war. Im Rahmen einer Stationsausbildung hatten die Jugendfeuerwehrmitglieder die Möglichkeit, sich einen Rettungswagen aus nächster Nähe anzugucken und die Gerätschaften des RTW auch teilweise mal selber auszuprobieren. Ein ganz besonderes Highlight war eine gemeinsame Einsatzübung. Angenommen wurde hier ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Hier mussten die Nachwuchsretter nach Erkundung der Einsatzstelle das eingeklemmte Unfallopfer zunächst erstversorgen und betreuen, bis dann wenig später der Rettungswagen eingetroffen war. Auch die RTW-Besatzung wurde unter anderem durch zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr gestellt. So hatten sie die Möglichkeit, auch einmal in die Arbeit des Rettungsdienstes zu blicken. Unter ständiger Absprache mit dem Gruppenführer wurden dann die Rettungsmaßnahmen koordiniert und durchgeführt, so dass das die eingeklemmte Person nach etwa dreißig Minuten mittel Ked-System und Spineboard aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Während die Einsatzstelle wieder aufgeräumt wurde, musste die RTW-Besatzung die verletzte Person im Rettungswagen weiter versorgen. Da die „Nachwuchsretter“ die Rettung mit dem Spineboard so sehr fasziniert hat, durften sie sich zum Schluss noch einmal gegenseitig retten. Mit einem großen Applaus und einem Kaltgetränk wurde der Übungsabend dann zwei Stunden später beendet. Für die Jugendfeuerwehrleute steht jedoch fest, so ein Dienstabend muss unbedingt wiederholt werden.

2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 011 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 036 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 046 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 054 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 063 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 066 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 075 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 077 2017-03-20 JFW_Siegen-Mitte Retten_von_Personen 082

Übungsort: Feuerwehr-Gerätehaus Weidenau
Übungsteilnehmer: Mitglieder Jugendfeuerwehr Siegen-Mitte
Übungsinhalte: Retten von Personen, Ked-System, Spineboard,
Sonstige Informationen: Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst / DRK Siegen-Nord

Text: Jörg Büdenbender; Fotos: Jörg Büdenbender & Matthias Bülow

Übung unter hygienischen Bedingungen – Nachwuchsretter der Jugendfeuerwehr beschäftigten sich mit der „Hygiene im Feuerwehrdienst“

Mit dem Thema „Hygiene im Feuerwehrdienst“ beschäftigten sich jetzt die Mitglieder unser Jugendgruppe, der Jugendfeuerwehr Siegen-Mitte.
Da dieses Thema heut zu Tage immer akuter wird und Hygiene insbesondere bei Feuerwehren und den Rettungsdiensten immer weiter ausgebaut wird, wurden auch die Nachwuchsretter der Weidenauer Jugendfeuerwehr jetzt für dieses Thema sensibilisiert.
Zunächst begann der Übungsdienst mit einem theoretischen Teil. Hier wurde den Kindern und Jugendlichen die Richtige Anwendung der Hygiene erläutert. Hier ging es unter anderem um die Einhaltung der „Schwarz-Weiß Bereiche“ für kontaminierte Einsatzkleidung und der normalen Straßenkleidung sowie um die Gefahren, mit denen Feuerwehrleute in vielen ihrer Einsätze konfrontiert werden und woran sich Feuerwehrfrauen und -männer infizieren können. Ein weiterer Themenpunkt war, wie schnell sich Keime und Bakterien ausbreiten können, und das nicht nur im Feuerwehrdienst, sondern auch im ganz normalen Alltag. Dies wurde anhand eines kleinen Videos erläutert.
Nachdem etwa 45-minütigen Unterricht gab es dann noch eine kleine praktische Übung. Ein Mitglied der Jugendfeuerwehr musste sich aus einem mit Lebensmittelfarbe „kontaminierten“ Einweg-Schutzanzug befreien, ohne mit dieser Farbe in Berührung zu kommen. Diese Übung ähnelte einem Gefahrguteinsatz, bei dem die aktiven Einsatzkräfte unter dem Einsatz von Chemikalienschutzanzügen (kurz CSA) mit giftigen Stoffen in Berührung kommen. Hier wurde schnell klar, dass dies nur in Teamarbeit und mit sehr großer Disziplin funktioniert.

Text: Jörg Büdenbender; Fotos: Matthias Bülow

1

2

3

unspecified

Wasserrettung an der Sieg – Löschzug Weidenau übte gemeinsam mit Hauptamtlicher Wache

Seit knapp 2 Jahren führen einige Löschzüge und Gruppen der Feuerwehr Siegen, deren Ausrückebereich von einem fließenden Gewässer durchkreuzt wird, spezielle Wasserrettungssets auf Ihren Löschfahrzeugen mit.  Auch der Löschzug Weidenau verfügt über ein solches Set, bestehend aus 2 Schwimmwesten, speziellen Helmen und Leinenbeuteln.

Vergangenen Montag, den 29.02.bot sich uns die Möglichkeit, eine nicht ganz alltägliche Übungseinheit zu absolvieren und unser Wissen auf dem Gebiet der Wasser- bzw. „Strömungsrettung“ entsprechend zu vertiefen:

Zusammen mit der Wachabteilung III der Hauptamtl. Wache der Feuerwehr Siegen, unter Leitung des als Strömungsretter speziell ausgebildeten stellv. Wachabteilungsleiters HBM Holger Weber, konnten wir mit einer Abordnung von 7 Personen einmal selbst die verschiedenen Möglichkeiten und Techniken der Rettung einer Person aus schnell fließenden Strömungen erproben und üben. Nach einer kurzen theoretischen Einweisung in die Ausrüstungsgegenstände und das Vorgehen bei solchen Einsatzlagen, ging es direkt an die praktische Umsetzung: Hierzu wurden jeweils 2 Kameraden mit entspr. Strömungsretter- Anzügen, wie Sie durch die Hauptwache vorgehalten werden, ausgerüstet und zusätzlich mit einer Rettungsweste bekleidet. Ihre Aufgabe sollte es sein, die in die Sieg „gefallene“ Person (gespielt von dem aus unseren Reihen stammenden BM Timo Weber, welcher privat leidenschaftlicher Taucher ist), im vorbeitreiben durch Zuwurf der Rettungsleine, oder alternativ, durch abfangen im Gewässer, heraus zu ziehen. 2 Weitere Kameraden wurden ebenfalls mit Rettungswesten ausgestattet und fungierten als Sicherungstrupp für die beiden Retter. Schnell wurde deutlich, was für Geschwindigkeiten eine Person, die in eine Strömung geraten ist, aufnehmen kann und wie kräftezerrend sich deren Rettung gestaltet. Hierzu wurden uns jeweils verschiedene Möglichkeiten und die benötigten Techniken und Kniffe veranschaulicht. Auch Siegens stellv. Leiter der Feuerwehr Thomas Adamek schaute kurz vorbei um die Übung vom sicheren Ufer aus zu beobachten. Trotz der vorherrschenden Aussentemperatur von ~5 Grad, sowie einer deutlich darunter liegenden Wassertemperatur (!) hatten alle Beteiligten viel Freude an dieser sehr lehrreichen Ausbildungseinheit. So konnte man nach Abschluss ein durchweg positives Fazit ziehen und war sich einig, eine Übung dieser Art nochmals durchzuführen.

IMG_7815IMG_7820Wasserrettung-Übung_002IMG_7840 Wasserrettung-Übung_015Wasserrettung-Übung_045IMG_7827Wasserrettung-Übung_050IMG_7840IMG_7850IMG_7865 Wasserrettung-Übung_061Wasserrettung-Übung_089

Bilder: M.Bülow / D. Seelbach

4. März 2016 | Publiziert in: Übungen | Kommentarbereich geschlossen

Jugendfeuerwehrleute bekämpfen Brand in Garage -Nachwuchsretter beenden das Sommerhalbjahr und rücken zur „Herbst-Abschlussübung“ aus

Die Mitglieder der Weidenauer Jugendfeuerwehr beendeten jetzt das Sommerhalbjahr mit einer kleinen „Herbst-Abschlussübung“. Hierzu mussten sie den Brand in einer Garage auf dem Weidenauer Bauhof bekämpfen. Als die Nachwuchsretter am „Einsatzort“ angekommen waren, verschafften sich die beiden Jugendgruppensprecher Talysa Kniep und Luca Vincenti einen Überblick über die aktuelle Lage. Hierzu wurden sie von einem offensichtlich unter Schock stehenden Hausmeister in die aktuelle Lage eingewiesen. Schnell wurde klar, dass sich noch eine Person in der Garage befindet. Somit hatte die Menschenrettung oberste Priorität. Sofort lies Gruppenführerin Talysa Kniep ihren Angriffstrupp unter Atemschutz in die völlig verqualmte Garage vorgehen um nach der vermissten Person zu suchen. Hierbei entdeckte der vorgehende Trupp eine Propangasflasche und brachte diese in Sicherheit. Wenige Augenblick später konnte dann auch die vermisste Person gefunden und draußen gebracht werden. Während der erste Trupp sich in der Garage befand wurde draußen eine Löschwasserversorgung hergestellt und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Die gerettete Person wurde durch einen Sondertrupp erstversorgt und auch der Hausmeister wurde durch ein Mitglied der Jugendfeuerwehr während der Dauer der Übung betreut. Nach etwa 30 Minuten konnten die beiden Jugendgruppensprecher der Übungsleitung „Feuer aus“ melden und die voraussichtlich letzte Einsatzübung für 2015 wurde erfolgreich beendet.

Nun beginnt für die Weidenauer Jugendfeuerwehrmitglieder die Wintersaison. Hier wird die nun bevorstehende kalte- und dunkle Jahreszeit dafür genutzt, einige Feuerwehrtechnische Grundlagen, die sich im Laufe des Sommers ergeben haben, aufzuarbeiten. Weiterhin steht noch ein bisschen theoretischer Unterricht auf dem Programm für das Winterhalbjahr. Selbstverständlich kommen Spiel- und Spaß bei den kommenden Übungsabenden nicht zu kurz.

2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 006 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 008 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 021 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 028 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 031 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 037 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 042 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 044 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 053 2015-11-02 Weidenau JFW_Übung 077

(Fotos & Text: J.Büdenbender)

Gemeinsame Übung sorgt für anspruchsvollen Einsatz – neue Herausforderungen für den Löschzug Weidenau

Für einen anspruchsvollen Einsatz sorgte jetzt eine gemeinsame Übung zwischen der Rettungshundestaffel der Feuerwehr Siegen und des Löschzuges Weidenau. Angenommen wurde, dass vom Bereich des Weidenauer Bismarckplatzes drei Personen abgängig waren und als vermisst gemeldet worden sind. Die drei Personen waren gemeinsam auf einem Kegelabend in der Weidenauer Bismarckhalle. Nach einem Streit trennten sich die Wege der stark alkoholisierten Personen in unterschiedliche Richtungen. Als Einsatzleiter Stefan Schmidt sich zusammen mit dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Siegen, Thomas Adamek einen Überblick über die Lage verschafft hatte, wies er seine Gruppenführer sowie die Staffelleitung der Rettungshundestaffel um Gesine Adriaans und Karina Schmidt an einem bereitgestellten Einsatzleitwagen in die aktuelle Lage ein.

Nachdem eine Ansprechpartnerin die, die Feuerwehr verständigt hatte, eine einigermaßen brauchbare Personenbeschreibung abgegeben hatte und auch entsprechende Fotos vor Ort hinterlegen konnte, begannen die Suchteams der Facheinheit für Rettungshunde und Ortungstechnik (kurz: RHOT) unterstützt von den Weidenauer Feuerwehrkameraden mit der eigentlichen Suche.

Schon nach wenigen Minuten konnte die erste vermisste Person hinter dem Weidenauer Hallenbad gefunden werden. Als die Suchteams bei dem Opfer angekommen waren, stellte sich heraus, dass die Person offensichtlich im alkoholisierten Zustand eine Böschung hinunter gefallen ist und nun schwer Verletzt im Uferbereich der „Ferndorf“ lag. Die verletzte Person musste von den Einsatzkräften erstversorgt werden und konnte anschließend mittels einer Schleifkorbtrage gerettet werden.

Noch während die Personenrettung in vollem Gange war, konnte auch schon die zweite Person geortet werden. Sie befand sich in einer Tiefgarage hinter dem Weidenauer Sparkassengebäude und war glücklicherweise nur leicht verletzt. Das Opfer konnte mit einfachen Ersthelfer-Maßnahmen versorgt und anschließend dem Rettungsdienst übergeben werden.

Auch die dritte vermisste Person wurde zu guter Letzt dann noch durch ein Mantrailer-Suchhundeteam zusammen mit den Feuerwehrkameraden im Weidenauer Einkaufszentrum gefunden. Auch sie konnte fachmännisch Erstversorgt und später dem Rettungsdienst übergeben werden.

Zum Abschluss des gemeinsamen Übungsabends gab es eine kleine Nachbesprechung der Übung im Weidenauer Feuerwehrgerätehaus. Hieraus ergab sich, dass die eine neue Herausforderung für die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Weidenau war und man sicherlich den ein oder anderen Arbeitsabschnitt noch ein wenig optimieren kann.

2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 010 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 012 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 014 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 017 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 021 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 024 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 026 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 029 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 038 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 043 2015-10-22 Weidenau Übung-RHOT-LZ_5 045

31. Oktober 2015 | Publiziert in: Übungen | Kommentarbereich geschlossen